Neueste Artikel

Grobe Unsportlichkeit!

Fußball verbindet. Ja, das sieht man. Zum Beispiel am Bild von Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU), die sich am Montag letzter Woche bei «Bild live» selten wie nie, gemeinsam einig waren – den Plan der Deutschen Fußballliga gutzuheißen. Was derzeit im deutschen Fußball geschieht und von der Deutschen Fußballliga (DFL) vorangetrieben wird, wirft kein gutes Licht auf den Sport. Auch Rasenballbegeisterte sehen das so.

Weiterlesen

Statistik, Kapitel 3

Da vergleicht einer Äpfel mit Birnen, kann man einwenden. Ist das so? Sind die Menschenleben von Syrern, Jesiden, Kurden und vielen anderen, anders zu bewerten als die Leben deutscher Menschen? Wäre nicht auch im Fall des syrischen Konfliktes «hartes und entschiedenes» Eingreifen der Mächtigen möglich – gewesen? Zum Beispiel ein wirtschaftlicher «Shut Down» für die Kriegstreiber in Form von konsequenten Sanktionen? Ein bisschen Umsatzeinbuße für die Beendigung eines fürchterlichen Kriegs?

Ikonographie der Angst.

Die Bundeskanzlerin empfiehlt «Maskentragen». Jetzt bleibt es natürlich jedem selbst überlassen, Empfehlungen der Kanzlerin zu folgen oder nicht. Setzt man allerdings auf den vielfach gelobten nüchternen Verstand der Physikerin, kann man weiter schließen, dass sie der Wirkungs-Evidenz des Tragens einer Maske nicht so ganz traut, sonst hätte die Regierung auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes eine Pflicht erlassen.

Weiterlesen

Mit Sicherheit stirbt die Freiheit.

«Die Freiheit aufzubrechen, wohin ich will.» Das, sagte Reinhold Messner, als ich ihn fotografieren durfte, habe ihn das ganze Leben motiviert und bewegt. Ein guter Leitspruch in Zeiten, wo Sicherheit die Freiheit dominiert.

Nicht leicht dahin gesagt, von jemandem, der keine Ahnung vom Risiko hat. Sondern überzeugt gelebt von einem, dessen Kletterkarriere mit abgefrorenen Zehen zu Ende war. Und der dann wieder aufgebrochen ist, um die Arktis zu durchqueren.

Hans im Glück.

Was sollte das jetzt werden? Der Alte mit den strähnigen Haaren und abgeranzten Klamotten aus dem Haus schräg gegenüber, der aussah wie ein Wanderprediger, begann auf seinem kleinen Balkon etwas aufzubauen. Roberto saß, seine AirPods im Ohr, mehr ärgerlich als entspannt vor seinem Bier auf seinem eigenen Balkon, von dem er über den großen Innenhof – und eben auch direkt auf den ein paar wenige Meter entfernten und ein Stockwerk tiefer liegenden Balkon des Alten blicken konnte. Die Häuserblocks standen acht Stockwerke hoch in einem Quadrat angeordnet. Deutsche Standard-Architektur, alles in grau und weiß gestrichen. Diese Art von Wohnsiedlungen sahen inzwischen von Freiburg bis nach Flensburg alle gleich aus. Die kapitalistische Übersetzung des Plattenbaus. Der März war ungewöhnlich warm in diesem Jahr, die Abendsonne verwöhnte die Häuser mit den nach Westen ausgerichteten Balkonen mit einem milden Finale des Tages.

Weiterlesen